Zum Newsletter anmelden

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren und einmal im Monat neue Ideen, interessante Artikel, Inspirationen und viele Tipps erhalten! Wir geben Ihre Daten nicht weiter! Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
I agree with the Nutzungsbedingungen
 
 

Simulation im Projektmanagement – Realitätsnahe Wissensvermittlung mit Fun-Faktor

Simulation im Projektmanagement – Realitätsnahe Wissensvermittlung mit Fun-Faktor - Bild 1

Seminarangebote zum Thema Projektmanagement gibt es unzählige. Es werden theoretische Inhalte - kognitives Wissen - vermittelt, die gegebenenfalls angereichert werden durch persönliches Know-how eines langjährigen erfahrenen Projektmanagers als Seminarleiter. Es verbleibt in den Kursen jedoch oft zu wenig Möglichkeit zum Anwenden oder Üben des erlernten Stoffes.

Gefragt sind künftig neben den rein fachlichen Kenntnissen und Sozialkompetenzen auch der Transfer von Erfahrungswissen und Fähigkeiten, die nicht erst im Berufseinsatz mühsam erworben werden sollten.

Projektmanagement und damit verbunden das Treffen von Entscheidungen unter Zeitdruck, Unsicherheit und hoher Komplexität der Datenlage erfordern analytische, arbeitsmethodische, kommunikative, Konfliktlösungs- und Präsentationsfähigkeiten. Simulationen können hierzu einen hohen Beitrag leisten.

Zwischenzeitlich werden solche Lernangebote auch unter dem Titel "erlebnisorientiertes Lernen" als moderne Lernform eindeutig begrüßt.

Bedeutung von Unternehmensplanspielen, serious Gaming, E-Learning, Business-Simulationen

Die Begrifflichkeiten für ein und dasselbe Thema sind vielfältig. Für Simulationen im geschäftlichen Umfeld sind heute die Begriffe Unternehmensplanspiele, serious Gaming, E-Learning, Business-Simulation, Web Based Training im Gebrauch.

 

Simulation im Projektmanagement – Realitätsnahe Wissensvermittlung mit Fun-Faktor - Bild 2

Planspiele oder Simulationen für das Projektmanagement bilden Prozesse realer Systeme in einem Modell (vergleichbar mit dem Flugsimulator für Piloten) ab. Damit können verschiedene Szenarien „gefahrlos“ durchgespielt werden. Es können Risiken eingegangen werden und Strategien ausprobiert werden, ohne dass die Gefahr besteht, konkrete Finanzmittel zu vernichten oder sonstige Schäden anzurichten.

Dabei entwickeln die Teilnehmer ein Verständnis für spezifische Projektprozesse und eine erweiterte Sicht auf die Tragweite der von ihnen getroffenen Entscheidungen im Projektverlauf. Hierbei kann nicht nur Fachwissen transportiert werden, sondern es werden auch praxisnahes Denken und Handeln durch eigene praktische Erfahrungen vermittelt. 

Bei dieser innovativen Form der Wissensvermittlung handelt es sich heute In der Regel fast immer um Computersimulationen.   

Unternehmensplanspiele und Simulationen werden häufig in kleinen Teams gespielt, die gegeneinander in den Wettbewerb treten. Das erzeugt bei den Teilnehmern in der Regel hohes Engagement und Motivation durch den Spaßfaktor, die sich sehr positiv auf das Lern- und Kommunikationsklima auswirkt.

Aufgrund des Erlebnischarakters und der Anwendung des erworbenen theoretischen Wissens in der praxisnahen Simulation wird das Seminar durch die Teilnehmer als sehr praxisbezogen und spannend wahrgenommen. Seminaranbieter, Trainer und Dozenten mit diesem blended Learning-Konzept schaffen dadurch einen hohen Mehrwert für ihre Kursteilnehmer und optimieren damit gleichzeitig ihre Marktstellung auf dem Weiterbildungsmarkt.

Vorteile und Nutzen von Simulationen für das Projektmanagement

Die realitätsnahe Simulation von Projektmanagement-Prozessen ist besonders für das Training von Management- und Führungskompetenzen geeignet. Wie wichtig und zielführend Unternehmensplanspiele und Simulationen im Rahmen der Wissensvermittlung sein können, haben Hochschulen längst erkannt. Laut Wikipedia setzen rund 98 Prozent aller akkreditierten Universitäten der Vereinigten Staaten Unternehmensplanspiele in der Lehre ein.

Wikipedia nennt hier insbesondere die folgenden Vorteile:

  • Die Lernenden entwickeln mehr Interesse und Begeisterung
  • Es entsteht eine bessere Übersicht über wesentliche Zusammenhänge
  • Modelle, Begriffe und Theorien lassen sich besser veranschaulichen
  • Die Teilnehmer haben Gelegenheit, die Ursachen des Projektgeschehens besser zu verstehen, Entscheidungen und deren Folgen präziser abzuschätzen und aus Erfahrungen zu lernen
  • Man lernt, effektiver auf Veränderungen im Umfeld zu reagieren.

Grenzen und Limitationen von Simulationen und Planspielen

Planspiele und Simulationen können die Wirklichkeit aufgrund der begrenzt zur Verfügung stehenden Mittel für die Entwicklung nur in einer eingeschränkten Form abbilden. Die verwendeten Modelle stellen daher eine grobe Vereinfachung der Realität dar. Das beeinträchtigt jedoch nicht die daraus zu ziehenden werthaltigen Erkenntnisse und Erfahrungen für die Teilnehmer.

Einsatzszenarien für Projekt-Simulationen

Projektsimulationen werden oftmals im Rahmen von „hybriden“, sogenannten blended learning Seminarkonzepten eingesetzt und stellen damit eine Kombination aus theoretischer Wissensvermittlung und praxisnaher Anwendung der Lerninhalte dar.

Typische Zielgruppen für den Einsatz sind:

  • Projektmanager, die gezielt bestimmte Kompetenzen weiterentwickeln möchten
  • Projektmitarbeiter/Projektteammitglieder zum Verständnis von Projektprozessen und wesentlichen Zusammenhängen
  • Einsteiger aber auch Fortgeschrittene im Projektmanagement
  • Abteilungsleiter und andere Führungskräfte zum Verständnis von Projektprozessen und wesentlichen Zusammenhängen, um gezielt Einfluss auf den Erfolg von Projekten zu nehmen
  • Studenten
  • Universitäten, Hochschulen und Fernhochschulen  
  • Seminaranbieter, die ihre Kurse um realitätsnahe Simulationen erweitern möchten
  • Dozenten und Trainer, die ihren Kursteilnehmern einen hohen Zusatznutzen bieten möchten

Was halten Sie von Simulationen für das Projektmanagement?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung stimme zu