Zum Newsletter anmelden

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren und einmal im Monat neue Ideen, interessante Artikel, Inspirationen und viele Tipps erhalten! Wir geben Ihre Daten nicht weiter! Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
I agree with the Nutzungsbedingungen
 
 

Projektmarketing mit Videos - Stakeholder überzeugen und begeistern

Projektmarketing mit Videos - Stakeholder überzeugen und begeistern Häufig generieren Projekte Veränderungen im Unternehmen. Projekte verändern Arbeitsabläufe, Organisationsstrukturen, IT-Systeme und Architekturen oder andere Bereiche und Technologien des Unternehmens. Akzeptanz und Zustimmung für diese Veränderungen ist ein Schlüsselfaktor für einen nachhaltigen Umsetzungserfolg.

Doch wie lässt sich Akzeptanz, Zustimmung oder gar Begeisterung bei den Beteiligten erreichen? Professionelle Kommunikation und Information kann dazu entscheidend beitragen. Durch unsere tägliche Reizüberflutung mit E-Mail, zu lesenden Schriftstücken, Printmedien, Werbung, social Media Meldungen etc wird es immer schwieriger die Aufmerksamkeit und das Interesse der Beteiligten zu erlangen und zu binden. Hier setzt das Projektmarketing mit Film-Clips als Kommunikationsmedium an. Mit einer Bewegtfilmkampagne verfolgen Sie eine moderne Strategie, um für Ihre Vorhaben zu werben.

Kurze, gut gemachte Film-Clips bieten hierzu die besten Möglichkeiten, um Aufmerksamkeit und Wirkung zu erzeugen. Film-Clips sind sehr beliebt. Viele kennen sie beispielsweise von YouTube. Denken Sie einmal an Ihren zuletzt angeschauten, gut gemachten Film Clip zurück. Gerne ist man oftmals bereit selbstbestimmt Zeit in ein paar Minuten gut gemachten Content zu investieren und leichtgängig zu konsumieren. Dadurch können Projekte, Produkte und das Unternehmen intern, gegenüber Kunden oder der Öffentlichkeit mit einem bleibenden Eindruck präsentiert werden.

Gut gemachte und spannende Erklärfilme können komplexe Projekte und Sachverhalte für alle Zielgruppen eingänglich erläutern und für Zustimmung zum Projekt oder für die Veränderungen werben.

Und was eigentlich immer gilt:

„Man kann nicht nicht kommunizieren“ , Paul Watzlawick (Kommunikationswissenschaftler)

Das gilt auch in der Projektarbeit.

Wert und Nutzen

Filme können im Kontext der Projektarbeit vielfältigen Wert und Nutzen generieren.

Allgemein

  • Mehrdimensionale Darstellung des Projekts – Intranet-Seite, Auge und Ohr
  • Transport einer Vielzahl von Informationen auf vielfältigen Ebenen
  • Schaffung von Vertrauen über Information, Emotion und Unterhaltung
  • Verständliche Aufbereitung und Vermittlung komplexer Sachverhalte
  • Potenzial zur Vertrauensbildung noch vor der persönlichen Kontaktaufnahme
  • Länger im Gedächtnis bleiben bei allen Stakeholdern
  • Steigern der Reichweite

Projektbezogen, können Film-Clips helfen
(Vor dem Projekt)

  • beim Verkauf der Projektidee an die Stakeholder
  • beim Überzeugen der Stakeholder von der Notwendigkeit des Projekts bzw. bei der Einwerbung der Zustimmung der Stakeholder
  • beim Verstehen des Projekts, dem Begeistern und dem Erzeugen einer guten Grundstimmung
  • bei der Sicherung der Finanzierung und Überzeugung der Investoren/Sponsoren
  • bei der Erzielung von Zustimmung durch das Top-Management/wichtige Entscheider
  • das Projekt für wichtige Ressourcen (Mitarbeiter, Geld, Material) attraktiv zu machen
  • den Abbau von Ängsten und Vorbehalten, Verunsicherungen, Konflikten (Insbesondere bei Transformations- und Organisationsprojekten) zu unterstützen
  • Vertrauen zu schaffen, Akzeptanz und Projektidentifikation zu erhöhen und zu sichern
  • der Vermeidung von Störfaktoren durch schlecht informierter Entscheider

(Während des Projekts)

  • Kunden einzubinden und interne Beteiligte über die Vorgehensweise im Projekt aufzuklären
  • Spannungen zwischen dem Projekt und seinem Umfeld so früh wie möglich zu vermeiden
  • das Ansehen und Position des Projekts zu stärken
  • bei der Förderung und Identifikation der Stakeholder mit den Projektzielen
  • Beachtung durch das Top-Management zu erzielen und aufrecht zu erhalten
  • die Zustimmung der Stakeholder aufrecht zu erhalten
  • die Öffentlichkeit über den Fortschritt zu informieren
  • einen Videoblog oder Videotagebuch zu führen und zu jeden wichtigen Meilenstein über den Fortschritt zu informieren
  • das Projektteam zu motivieren durch Präsentation der geleisteten Arbeit
  • das Onboarding neuer Teammitglieder zu erleichtern
  • das Team oder einzelne Teammitglieder zu bestimmten Sachverhalten mit Hilfe von Video-Tutorials und Video-Learn-Snacks zu schulen

(Nach dem Projekt)

  • nach Projektabschluss Erfolge intern und extern (u.a. gegenüber Kunden, Messeauftritt) darzustellen
  • sich und sein Team für weitere Projekte empfehlen
  • Werbung für das eigene Unternehmen zu machen
  • bei der externen Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Pressemitteilung)

Anwendungsbeispiele

Beispiele für kurze Film-Clips aus öffentlich zugänglichem Material, die Projekte präsentieren, Sachverhalte in Tutorials erläutern oder im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

plug and play workspace - mobile Frachtcontainer-Ateliers (3 Min 49s, >2500 Klicks auf Videoportal YouTube)

Thema: Crowd-Funding auf Startnext.de – Einwerben finanzieller Mittel für eine Projektidee

 

Say hello to Project Tango! (2 Min 57s, >3 Millionen Klicks auf Videoportal YouTube)

Thema: Project Tango is an exploration into giving mobile devices a human-scale understanding of space and motion – Bericht über das Projekt

 

Erklärfilm Auszug- Daily Scrum -- so bringt es wirklich was (2 Min 52s, >690 Klicks auf Videoportal YouTube)

Thema: Video-Training „Agile Softwareentwicklung mit Scrum. Projekte erfolgreich im Team meistern." - Schulungsvideo für neue Teammitglieder

 

Erklärfilm Urheberrecht im Internet (1 Min 47s, >12.800 Klicks auf Videoportal YouTube)

Thema: Erklärfilm zum Urheberrecht

 

German Renewable Award 2013, Projekt des Jahres (1 Min 44s, auf Videoportal vimeo)

Thema: Öffentlichkeitsarbeit – Präsentation eines erfolgreich abgeschlossenen Projekts, dass einen Award gewonnen hat.

https://vimeo.com/78242685

Zielgruppe und Botschaft

Im Kontext eines Projekts gibt es vielfältige Möglichkeiten welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Das Videokonzept und Videoformat (Optischer Rahmen, Form, Art- und Weise der Content-Präsentation) wird dadurch wesentlich beeinflusst.

Mögliche Zielgruppen könnten sein:

  • Unternehmensinterne Zielgruppe
    • Geschäftsleitung, Bereichsleitung, Projektsponsoren
    • Projektmitarbeiter, Spezialisten
    • Führungskräfte
    • Betriebsrat
  • Kunden, Geschäftspartner
  • Medienvertreter, Kooperationspartner

Ist die Zielgruppe identifiziert gilt es zu hinterfragen welche Bedürfnisse oder Befürchtungen sie haben und wie diese Zielgruppe möglicherweise auf den Film-Clip reagieren könnte.

Welche Story, welche Botschaft soll der Film-Clip transportieren? Was wollen Sie mitteilen? Für die Ausarbeitung der Story können die nachfolgenden Fragenstellungen behilflich sein:

  • Möchten Sie eine innovative Projektidee präsentieren und eine Finanzierungszusage bei möglichen Investoren einholen?
  • Möchten Sie ein Projekt für alle nichttechnischen und technischen Stakeholder verstehbar machen, den Nutzen darstellen, Ängste und Befürchtungen zerstreuen und deren Zustimmung und Akzeptanz einholen?
  • Möchten Sie Geschäfts- und Kooperationspartner ansprechen, um Know-how für ein gemeinsames Projekt zu gewinnen?
  • Möchten Sie komplexe Sachverhalte in einem Projekt erklären, um Teams oder Teammitglieder zu schulen und neue Teammitglieder ins Boot zu holen?
  • Möchten Sie das erfolgreich abgeschlossene Projekt auf einer Messe oder der Öffentlichkeit vorstellen

Wichtig ist, dass der rote Faden in der Story erkennbar bleibt. Daher ist es wichtig, sich nur auf möglichst eine, die wichtigste Botschaft zu fokussieren.

Planung und Konzept

Im Rahmen der Planung und der Konzeptionierung muss überlegt werden, wie die Botschaft in Bewegtbilder überführt werden soll.

Dabei muss Spannung erzeugt und gehalten werden, damit der Zuschauer sich den Film-Clip bis zu Ende ansieht und nicht einfach wegklickt. Über die Einnahme einer Außenperspektive kann überlegt werden, was der Betrachter sehen möchte. Kann er die Botschaft mit seinen eigenen Erfahrungen in Übereinstimmung bringen, ergibt sich die wichtige emotionale Bindung von ganz allein.

Entscheiden Sie sich für eine Video-Produktionsfirma, dann wird ein durchdachtes Konzept ein entscheidender Faktor. Nicht zuletzt für das Budget.

Dokumentieren Sie Ihr Konzept. Folgende Checkliste kann Ihnen dabei behilflich sein:

  • Thema des Films
  • Zielgruppe
  • Idee, die dem Clip zugrunde liegt
  • Skizze des groben Ablaufs
  • Geschätzte Drehtage
  • Drehorte, Kurzbeschreibung
  • Mitwirkende und deren Verfügbarkeit (Zeitbedarf, eigenes Personal, Sprecher, Moderator, etc)
  • Fertigstellungstermin

Mit einem Konzept können Sie Angebote von Produktionsfirmen einholen, die untereinander vergleichbarer werden.

Das Konzept durchläuft nach den Gesprächen mit der Produktionsfirma sicherlich noch einige Änderungen.

Steht das Konzept, muss der Fahrplan, d.h. eine zeitliche Einsatzplanung und Koordination der Mitwirkenden, der technischen Ressourcen und drehortspezifischen Voraussetzungen (z.B. Einholung Drehgenehmigung, Gestaltung Aufnahmeschauplatz, Schriftliches Einverständnis gefilmter Personen, Zutrittserlaubnis zu Gebäuden, etc) erstellt werden.

Umsetzung & Technik

Das Konzept bestimmt den Umfang der Arbeiten, die Mitwirkenden und die einzusetzende Technik.

Technikeinsatz
Auswahl an Kameras, Stative, Beleuchtung, Mikrofone, Kräne, Drohnen, etc.

Drehorte
Häufig kommt es vor, dass an unterschiedlichen Drehorten (z.B. Werkshalle, Geschäftsräume, Baustelle) gedreht werden muss

Clip-Länge
Oftmals reichen wenige Minuten, um die wichtigsten Botschaften zu vermitteln und den Zuschauer für diese Zeit zu binden

Mitwirkende
Auswahl an Personen, die mitwirken, u.a. Moderator, Mitglied der Geschäftsleitung, Mitarbeiter etc

Entsprechend des zuvor ausgearbeiteten Fahrplans finden die Aufnahmen an den Drehorten mit der vorgesehenen Technik statt. Direkt nach den Aufnahmen sollten die Bild- und Tonqualität sowie die getroffenen Aussagen überprüft werden. Gegebenenfalls müssen einzelnen Szenen wiederholt werden - möglicherweise auch mehrfach.

Postproduktion

Nach Beendigung der Filmaufnahmen liegt i.d.R. einiges an Material vor. Das Bild und Tonmaterial muss nun nachbearbeitet und zu einem harmonischen Ganzen zusammengesetzt werden.

Hier entsteht auch die schlüssige Dramaturgie des Films, die Spannung aufbauen soll, auf einen Höhepunkt hinzuläuft und mit der „Lösung des Problems“ endet. Ein erfolgskritischer Schritt.

Das schließt Recherchen nach geeignetem Video- oder Bildmaterial (ergänzendes Video-Material, Effekte, Animationen) und geeigneter Hintergrundmusik sowohl für das Intro des Videos als auch für Effekte und Animationen.

Nach dem Zusammenschneiden der Szenen, synchronisieren mit O-Tönen, Einbindung der Hintergrundmusik, Animationen und Effekte erhält man den Rohschnitt. Durch Umstellung der Bausteine wird das Rohmaterial sukzessive zur endgültigen Version weiterentwickelt.

Oftmals nimmt die Postproduktion die gleiche Zeit, häufig gar mehr, wie die Filmaufnahmen in Anspruch.

Das nicht eingesetzte Rohmaterial ist nicht verloren. Es ist eine gute Quelle, um es kostengünstig in weiteren Film-Clips einzusetzen.

Budget

Stecken Sie im Vorfeld Ihr Budget ab, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Es ist mit mindestens einem Drehtag zu rechnen. Planen Sie jedoch etwas mehr ein.

Schlechtes Wetter bei Filmaufnahmen im Außenbereich, unvorhersehbare Störungen/z.B. Stillstände am Schauplatz einer Fertigungslinie, Ausfall eines Mitwirkenden der ausgerechnet am Drehtag nicht zur Verfügung steht, sind nur einige der möglichen Gründe für Verzögerungen.

Die Kosten bei Produktionsunternehmen beginnen i.d.R. bei ca. 6.000 - 8000 Euro zzgl. MwSt. pro Drehtag (all inclusive) und können steigen, abhängig vom gewählten Konzept, das ggf. besondere Kostentreiber enthält.

Kosten zu hoch? Setzen Sie die Kosten in Relation zum potenziellen Nutzen!

  • Sie erhalten den Zuschlag für Ihr Projekt – Die Finanzierung ist gesichert
  • Jeder kennt Ihr wichtiges Projekt, alle sind positiv gestimmt und Sie erhalten wichtige Ressourcen (gute Mitarbeiter, Finanzmittel, Material)
  • Ihre Stakeholder bleiben gut informiert und ihre Zustimmung bleibt aufrechterhalten Projektverzögerungen oder Budgetüberschreitungen können ggf. vermieden werden
  • Ihr Projektteam ist top motiviert. Seine Leistung wird sichtbar und anerkannt
  • Über die professionelle Darstellung Ihres erfolgreichen abgeschlossenen Projekts erhalten Sie weitere Aufträge
  • Ihr Unternehmen macht Werbung in eigener Sache

Selber machen oder Profis beauftragen?

Selbermachen

Das Selbermachen verlangt einiges an Erfahrung, Know-how und Material. Ist dies im Unternehmen vorhanden, spricht nichts dagegen eigene Film-Clips zu drehen. Nicht zu unterschätzen ist jedoch der Postproduktionsaufwand.

Technik und Material, das sie zur Verfügung haben sollten

  • Kamera (eine qualitativ hochwertige Spiegelreflexkamera nimmt heute auch Videos in HD auf)
  • Kameraleuchte
  • Kamerastativ
  • Kabellose Ansteckmikrofone
  • Mikrofon, kabelgebunden
  • Studioleuchten für eine 3-Punkt-Beleuchtung
  • Videobearbeitungs- und Schnittprogramme für die Postproduktion
  • Studio-Hintergrund (weiß oder grün für Greenscreen-Aufnahmen)

Lizenzen, Abgaben (z.B. GEMA - Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte)

  • für erforderliches Bild- und Videomaterial aus Foto/Video-Datenbanken (Stock photo/stock footage) – Nutzung kann Kosten der Produktion insgesamt reduzieren
  • für Tonmaterial (Intro, Hintergrundmusik)

Profis beauftragen

Mit professionell gestalteten Videos geben sie Ihre Visitenkarte ab.

Beachten Sie: Videos in schlechter Qualität (Dramaturgie, Content, Ton, Bildqualität) schaden Ihrem Ruf und Ihrer Vertrauenswürdigkeit als Unternehmen.

Rechtliches

Unter anderem ist die Beachtung der folgenden Aspekte wichtig:

  • Beachten Sie alle Urheberrechte (Bilder, Musik, Logos, ggf. besondere architektonische Gebäude)
  • Holen Sie die Einverständniserklärungen der gefilmten/fotografierten Personen ein
  • Lassen Sie sich die Rechte am Filmmaterial vom Produktionsunternehmen übertragen

Es ist sehr empfehlenswert, diese Aspekte im Vorfeld mit dem Produktionsunternehmen zu klären.

Fazit

Film-Clips erfreuen sich einer ständig wachsenden Beliebtheit. Im Rahmen des Projektmarketings und der Projektkommunikation ermöglichen sie Aufmerksamkeit zu erzeugen, zu binden und vertrauensbildend zu wirken. Wert und Nutzen sind vielfältig. – wenn sie professionell produziert werden.

Genau aus diesem Grund arbeiten wir mit ContenTain eng zusammen - Für Praxisbeispiele von ContenTain klicken Sie auf diesen Link.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung stimme zu