Zum Newsletter anmelden

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren und einmal im Monat neue Ideen, interessante Artikel, Inspirationen und viele Tipps erhalten! Wir geben Ihre Daten nicht weiter! Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
I agree with the Nutzungsbedingungen
 
 

Kompetenzlandkarte für die Kompetenzentwicklung in der Projektarbeit

Kompetenzlandkarte für die Kompetenzentwicklung in der Projektarbeit - Bild 1Nichts ist beständiger als der Wandel! Dieser Sinnspruch gilt auch für die Projektarbeit. Welche Kompetenzen sind heute für die Projektarbeit wichtig, welche in Zukunft?

Unsere beschleunigte Geschäftswelt und die immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen haben das Aufkommen agiler Frameworks wie Scrum oder anderer agiler Projektabwicklungsmethoden befördert.
Veränderungen in der Rolle des Projektmanagers, der immer häufiger gleichzeitig Manager, Experte, Coach, Berater und Trainer für die Stakeholder und sein Team sein soll/möchte werden wahrnehmbar.
Die sozialen Medien und die verfügbare Kommunikations- und Informationstechnologie bieten heute viele neue Möglichkeiten, um effektiver und effizienter und auch remote mit sogenannten virtual Teams Projekte bearbeiten zu können.

Kriterien des Projekterfolgs – früher Zeit-, Budget-,Umfangsgerecht und zur Zufriedenheit der Stakeholder – verschieben sich heute oftmals immer mehr in Richtung der Erwartungen aus dem Business, hier die Erzielung des angestrebten Business-Nutzens durch das Projekt.

Doch welche Kompetenzen sind in der Projektarbeit erforderlich oder hilfreich, um erfolgreich zu sein? Antworten dazu versucht die Kompetenzlandkarte in der Projektarbeit zu geben.

Die Kompetenzlandkarte für die Projektarbeit

Eine Kompetenzlandkarte für die Projektarbeit ist eine Zusammenstellung der erforderlichen und hilfreichen Kompetenzen im Gesamtkontext der Projektarbeit.  

Die nachfolgende Abbildung zeigt eine Kompetenzlandkarte für die Projektarbeit aus Sicht des Autors und seiner Erfahrungen aus der eigenen Projektarbeit. Die vorgestellte Kompetenzlandkarte erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch auf Allgemeingültigkeit. Insbesondere fehlen hier beispielsweise die persönlichen Kompetenzen (unter anderem Belastbarkeit, Lern- und Veränderungsfähigkeit, Selbstreflexion, Eigenverantwortung, Ziel- und Ergebnisorientierung, analytisches und konzeptionelles Denken etc).

Kompetenzlandkarte für die Kompetenzentwicklung in der Projektarbeit - Bild 1

Die abgebildete Kompetenzlandkarte differenziert nicht nach den Kompetenzniveaus wie z.B. Einsteiger (Kenner), Professional (Könner) oder advanced Professional (Experte) sondern soll einen Gesamtüberblick über die Domäne Projektarbeit bieten.

Einsatzmöglichkeiten einer Kompetenzlandkarte

Im Unternehmen kann die Kompetenzlandkarte für die Projektarbeit im Rahmen des Kompetenzmanagements eingesetzt werden – zum Thema Skill-/Kompetenzmanagement finden Sie weitere Informationen hier

  • Aus dieser Kompetenzlandkarte für Projektarbeit können Curricula (Lehrpfade für die Kompetenzentwicklung) für Einsteiger (Kenner), Professionals (Könner) und Advanced Professionals (Experten) abgeleitet und Qualifizierungsbedarfe ermittelt werden.
  • Trainingsbedarfe für das eigene Projektteam lassen sich ebenso ermitteln.
  • Die Verteilung von Kompetenzschwerpunkten in einer Organisation, in einem Projektleiterpool eines PMOs oder in einem Team können so leichter identifiziert werden.
  • Eine Kompetenzlandkarte schafft Transparenz, insbesondere dann, wenn Kompetenzen bereits zuvor Kompetenzträgern zugeordnet wurden – So zeigt sich wo Kompetenzträger in der Organisation oder dem PMO zu finden sind.
  • Damit kann die Reaktionsfähigkeit/-geschwindigkeit einer Organisation gesteigert werden, da die richtigen Kompetenzträger rascher gefunden und damit der Zugriff erleichtert/beschleunigt wird.
  • Eine Kompetenzlandkarte ermöglicht es dem Einzelnen Lücken in den eigenen Kompetenzen zu identifizieren, bedarfsgerecht zu schließen und sich damit persönlich gezielt weiter zu entwickeln.

Die Kompetenzblöcke

Governance, Führung, Management, Compliance

In jedem Projektmanagement-Standard oder Quasi-Standard wird die große Bedeutung von Leadership und Führung im Projektmanagement betont.

Leadership ist mehr als Führung und bezeichnet dabei die Fähigkeit einer Person, andere für die Erreichung von Zielvorstellungen zu gewinnen. Voraussetzung dazu sind das Bewusstsein der eigenen Vorbildwirkung wie auch der eigenen Grenzen, die Förderung des Vertrauens und die Wertschätzung des Beitrags anderer zum Erfolg.

Dazu gehören unter anderem auch die Inspiration anderer mit der eigenen Vision, glaubwürdige, authentische Kommunikation und Handeln, Schaffung und Förderungen von Vertrauen.

Führung von Mitarbeitenden bezeichnet die Fähigkeit einer Person, andere Personen mit den geforderten Kompetenzen zu gewinnen, sie gezielt einzusetzen, ihre Entwicklung zu fordern und zu fördern, mit ihnen leistungsfähige Teams zu bilden und diese mit Wissens- und Erfahrungsaustausch weiterzuentwickeln.

Der Datenschutz nimmt eine immer wichtiger werdende Rolle ein. Viele Unternehmen haben einen dedizierten Datenschutzbeauftragten, z.T. gar auf hoher Hierarchieebene etabliert. Die wichtigsten Regelungen, die Bedeutung und die möglichen Einflüsse auf die Projektarbeit sollten gut bekannt sein, um üble Überraschungen zu vermeiden. Gleiches gilt für das Thema betriebliche Mitbestimmung, die eine Rechtsgrundlage für die Mitwirkung und Mitentscheidung bei bestimmten Vorhaben durch den Betriebsrat vorsieht.

Prozess- und Organisationskompetenz

Projektarbeit nimmt nicht selten Einfluss auf Geschäftsprozesse, Organisationsstrukturen, Aufgaben, Rollen und Verantwortlichkeiten in einer Organisation. Besonders wird das bei Transformationsvorhaben offensichtlich. Die Gestaltung und Optimierung von Prozessen und Strukturen, selbst die der eigenen Projektarbeit, erfordert Kenntnisse in der Prozessgestaltung und Organisationsentwicklung sowie im Veränderungsmanagement.

Projekt- und Methodenkompetenz

Projektkompetenz umfasst alle Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die zur Bewältigung des sachlichen Aspektes der projektarbeitsbezogenen Tätigkeit erforderlich sind. Methodenkompetenz beinhaltet universelle Problemlösungskompetenzen, die in vielen beruflichen wie persönlichen Handlungssituationen und insbesondere in der Projektarbeit angewendet werden können. Gerade in der Projektarbeit gehören Problemlösungs- und Entscheidungsfindungstechniken, die sicherstellen, dass auch neuartige Situationen bewältigt werden können zum eigenen Kompetenzportfolio.

Unter anderem gehören dazu:

  • Konzeptionsstärke
  • Organisationsfähigkeit
  • Systematisch- methodisches Vorgehen
  • Wissensorientierung
  • Analytische Fähigkeiten
  • Beurteilungsvermögen
  • Fachwissen, u.a. je nach persönlichem Entwicklungspfad: zu PM-Standards, zu agilen Vorgehensweisen, zu Strategie und Portfolio Management, zu Programm-Management, zu PMO und Krisenmanagement
  • Marktkenntnisse
  • Planungsverhalten
  • Fachübergreifende Kenntnisse, unter anderem betriebswirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse

Soziale Kompetenz – Soft Skills

Laut Wikipedia wird im Arbeitsleben darunter die Fähigkeit, das Verhalten und die Einstellungen von Mitarbeitern positiv zu beeinflussen, verstanden. Soziale Kompetenz umfasst den Umgang mit sich selbst (Eigenverantwortung, Wertschätzung, Selbstmanagement etc), den Umgang mit anderen (Emphatie, Wahrnehmung, Anerkennung, Kritikfähigkeit etc) und die Zusammenarbeit (u.a. Teamfähigkeit, Kooperation, Konfliktfähigkeit etc).

Projektportfolios, Programme und Projekte werden durch Menschen geplant und umgesetzt. Ob Projekte erfolgreich zum Abschluss geführt werden können, hängt wesentlich von den sozialen Kompetenzen der Mitwirkenden ab. Ein kritischer Erfolgsfaktor und für die Projektarbeit unerlässlich.

Gerade Programm- und Projektmanager sind in diesem Bereich besonders gefordert, da sie oft und umfangreich kommunizieren, die Erwartungshaltungen/Interessen ihrer Stakeholder und ihr Team managen, Konflikte lösen, häufig verhandeln und Überzeugungsarbeit leisten müssen. Darüber hinaus hat der Projektmanager In der Regel auch keine disziplinarischen Durchgriffsmöglichkeiten.

Branchenkompetenz

Branchenkompetenz wird in der Regel durch die Tätigkeit in einem bestimmten Wirtschaftszweig erworben. Dabei werden unter anderem Kenntnisse zu den Besonderheiten des Wirtschaftszweigs, der Wettbewerbs- und Marktsituation, der Prozesse und spezifischen Abläufe, der Kunden- und Lieferantenstrukturen sowie der „Branchen-Kultur“ (spezifische Einstellungen und Haltungen, gemeinsames Werteverständnis, Denk- und Verhaltensmuster, etc) aufgenommen.

Programm- und Projektmanager sind Führungskräfte. Einige Diskussionen in Fachforen oder Publikationen stellen die Notwendigkeit von Branchenkompetenz für eine erfolgreiche Projektarbeit in Frage. Diese Auffassung wird vom Autor dieses Beitrags nicht geteilt. Beispielsweise sieht Projektarbeit bei einem Brückenbauer aufgrund seiner branchenspezifischen Gegebenheiten anders aus als in der Informatikindustrie. Sicherlich gibt es viele Überschneidungen in Bezug auf die Projektprozesse, dennoch sind hier sind branchenspezifische Kenntnisse hilfreich für die Projektarbeit.

Technologiekompetenz

Die Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnik und auch im Bereich social Media bieten heute vielfältige Möglichkeiten zur Nutzung für die Projektarbeit.

Sofern nicht bereits in der Organisation vorgeben, stehen viele schon bei Auswahl geeigneter EDV-gestützter Werkzeuge für die Projektarbeit vor großen Herausforderungen. Mehrere hundert verschiedener Cloud- und nicht cloudbasierter, einfacher und komplexer, kostenfreier oder proprietärer Lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen der Projektarbeit stehen heute zur Verfügung. Kenntnisse, die eine fundierte und passgenaue Auswahl ermöglichen sind hilfreich.

In diese Kategorie fällt ebenso die Auswahl geeigneter Werkzeuge für das strukturierte Ablegen und Wiederauffinden aller projektrelevanten Dokumente.

Zur Unterstützung der Kommunikation mit den Stakeholdern und zur Vermarktung des Programms/Projekts stehen unterschiedliche technologische Lösungen zur Verfügung. Dabei können Telefon-/Videokonferenzen, Webinare aber auch social Media Elemente wie projektspezifische Websites, Blogs, Chats, Wikis, Foren, Videos oder weitere Werkzeuge, z.B. Serviceangebote eines Intranets genutzt werden. Sowohl Kenntnisse im Umgang mit diesen technischen Möglichkeiten als auch die Berücksichtigung der wichtigen Aspekte von Datensicherheit und des Datenschutzes gehören heute zum Repertoire erfolgreicher Projektarbeit.

Gotscharek & Company bietet eine Reihe von Qualifizierungsmöglichkeiten aus dieser Kompetenzlandkarte an und entwickelt sein Seminarangebot in diese Richtung kontinuierlich weiter.

www.gotscharek-company.com/Academy/trainingsangebot

Nach welchen Verfahren oder Methodik führen Sie in Ihrem Unternehmen das Kompetenzmanagement für die Projektarbeit durch? Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung stimme zu