Zum Newsletter anmelden

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren und einmal im Monat neue Ideen, interessante Artikel, Inspirationen und viele Tipps erhalten! Wir geben Ihre Daten nicht weiter! Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
I agree with the Nutzungsbedingungen
 
 

Digitale Transformation - Wie komme ich vom aktuellen Geschäftsmodell zum digitalen Unternehmen?

Digitale Transformation - Wie komme ich vom aktuellen Geschäftsmodell zum digitalen Unternehmen? - Bild 1

Technische Möglichkeiten, insbesondere digitale Technologien, die uns vor 5 oder 10 Jahren noch nicht zur Verfügung standen, bieten heute neue Möglichkeiten zur Gestaltung innovativer Geschäftsmodelle,  Prozesse sowie Produkt- und Dienstleistungsangebote.

Das erfordert jedoch neue Prozesse,  Wege und Arten zu arbeiten und eine Kultur bei der Experimente gemäß des Lean Startup-Gedankens auch schiefgehen dürfen, um daraus zu lernen und entsprechend zu verändern/anzupassen.

Digitale Transformation ist somit eine Kombination von Innovation, Produkten und Dienstleistungen, innovativen Geschäftsmodellen und innovativer Prozesse auf Basis der aktuell verfügbaren digitalen Technologien.

In drei Entwicklungsschritten zum digitalen Geschäftsmodell, digitalen Produkten und Dienstleistungen.

1. Eigenes Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen und besser verstehen

Ausgangspunkt für die Digitalisierung von Unternehmen sind Erkenntnisse aus dem Prüfstand des eigenen Geschäftsmodells. Dabei werden auch die externen Einflüsse auf das Geschäftsmodell betrachtet. Dazu gehören Schlüsseltrends, Marktkräfte, Branchenkräfte und makroökonomische Kräfte. Basis dafür sind das Business Model Generation und Value Proposition Design.

Digitale Transformation - Wie komme ich vom aktuellen Geschäftsmodell zum digitalen Unternehmen? - Bild 1

Mehr zum Thema Business Model Innovation und Value Proposition Design finden Sie hier: https://www.gotscharek-company.com/leistungen/business-design-business-model-innovation

2. Verstehen der Möglichkeiten der digitalen Technologien

In den Medien wird heute intensiv über Big Data, Cloud-Computing,  Industrie 4.0, Internet-of-Things, Mobile-Computing und Social Media/Business im Rahmen des Megatrends digitale Transformation diskutiert. Teilweise auf sehr abstrakten Niveau und oftmals wenig praxisbezogen.

Ein digitales Unternehmen kann man nicht von der Stange kaufen.

Um jedoch die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Risiken für das eigene Business einschätzen zu können, müssen diese Technologien und deren Potenziale vom Grundsatz her verstanden werden.

Die Digitalisierung nimmt starken – häufig radikalen, disruptiven - Einfluss auf Geschäftsmodelle, Prozesse, Produkte- und Dienstleistungen, ermöglicht vertiefte Einsichten in das Kundenverhalten und deren Wünsche, auf die Art und Weise wie wir künftig arbeiten, auf die Unternehmenskultur und natürlich auf die Nutzung von Informationstechnologie. Informationstechnologie ist der Treiber für die Veränderungen, die durch diese Technologien erst möglich werden.

Kennenlernen der Potenziale der digitalen Technologien

Digitale Transformation - Wie komme ich vom aktuellen Geschäftsmodell zum digitalen Unternehmen? - Bild 2

Jeder einzelne Baustein bietet alleine schon reichlich Potenzial. Durch das Zusammenspiel der unterschiedlichen Bausteine entfalten sich bisher ungeahnte Möglichkeiten für digitale Geschäftsideen, innovative Geschäftsmodelle und Digitalisierung von Prozessen.

Hier eine Auswahl

Big Data

Zuverlässige Grundlage für Businessentscheidungen in Echtzeit

Aufgrund der zunehmenden Sammlung von unstrukturierten Daten (bspw. aus sozialen Netzwerken) oder durch das hohe Datenaufkommen aus dem Umfeld "Internet of Things IoT" mit vielen Datenquellen (u.a. Sensoren) wachsen die Herausforderungen zur Verwaltung, Speicherung und Analyse der großen Datenmengen, welche aktuell unter dem Begriff "Big Data" diskutiert werden.

Aus der Analyse dieser Daten mit geeigneten IT–Instrumenten lassen sich Erkenntnisse über Absatzprognosen und Vorhersagen von Produktions- und Verkaufszahlen ableiten oder auch Predictive Maintenance Strategien zur vorbeugenden Instandhaltung entwickeln. Entscheidern helfen diese Erkenntnisse ihre Kunden besser zu verstehen, Produkte und Services schneller und zielgerichteter in den passenden Märkten zu platzieren.

Beispiele:

  • Marketing und Vertrieb – Marktmonitoring für Verkaufschancen
  • Absatzprognose - Vorhersage von Produktions- und Verkaufszahlen
  • Predictive Maintenance zur vorausschauenden Instandhaltung
  • Social Media zur Kundenbindung

Cloud-Computing

Hier finden Sie einen Beitrag der das Thema Cloud-Computing, ausgewählte Anwendungsszenarien, Vor- und Nachteile ausführlich darstellt:

https://www.gotscharek-company.com/blog/cloud-computing-f%C3%BCr-den-mittelstand-%E2%80%93-baustein-f%C3%BCr-die-digitalisierung

Internet of Things - IoT

Hier geht es u.a. um die Vernetzung von Geräten, Maschinen, Sensoren und Aktoren unter Nutzung von Webtechnologien. Daraus lassen sich unterschiedliche Geschäftsmodelle,  digitale Produkte und Dienstleistungen entwickeln. So hat Bosch zum Beispiel die IoT Cloud angekündigt. Dabei melden beispielsweise Sensoren einen freien Parkplatz in die Cloud, die von Navigationsgeräten aus der Cloud abgerufen werden können und Autofahrer zu einem freien Stellplatz lotsen. Oder Sensoren melden die Position von (Bau-)Maschinen und Werkzeugen in die Cloud, die rascher wieder aufgefunden werden können und so Suchzeiten verringern.

Weitere Informationen unter: https://www.computerwoche.de/a/bosch-geht-mit-iot-cloud-in-die-offensive,3224864?tap=cb69aaacbde6b55b1fa6c9603a975639&utm_source=Digitalisierung&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter&r=464619919141145&lid=499915&pm_ln=174

3. Entwurf und Test innovativer (digitaler) Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen

Sind das eigene, aktuelle Geschäftsmodell und die Einflüsse der externen Kräfte hinreichend verstanden und kennt man die Potenziale der digitalen Technologien, lassen sich neue innovative Geschäftsmodelle, digitale Produkte- und Dienstleistungen im Team entwerfen und ausgestalten.

Die Instrumente und Hilfsmittel dafür stehen zur Verfügung. Business Model Generation, Value Proposition Design, Lean Startup.

Fazit

Heute verfügbare digitale Technologien bieten die Basis für neue Geschäftsideen und Geschäftsmodelle.

Über moderierte Workshops mit Hilfe innovativer Instrumente wie Business Model Generation, Value Proposition Design, Lean Startup können neue Ideen zu digitalen Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen relativ einfach im Team entwickelt werden:

  • Erarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zu Geschäftsmodellen
  • Komponenten eines Geschäftsmodells und deren Zusammenspiel
  • Eigenes Geschäftsmodell mit Hilfe des Canvas im Team erstellen und verstehen
  • Stärken und Schwäche des aktuellen Geschäftsmodells identifizieren und analysieren
  • Einfluss externer Kräfte (Branchen-, Wettbewerbs-, Makroökonomische Kräfte, Schlüsseltrends) auf das eigene Geschäftsmodell untersuchen
  • Hypothesen für die jeweiligen Business Models entwickeln und priorisieren
  • Kennenlernen des Value Proposition Design (VPD) Ansatz sowie des VPD-Canvas mit Kundenprofil und Value Map
  • Gemeinsames Erarbeiten neuer Ideen für Produkte und Dienstleistungen
  • Entwickeln und Priorisieren von Hypothesen und Annahmen
  • Kennenlernen und Anwenden des minimal viable Products-Konzepts und des validierenden Lernens
  • Vorstellung von Konzepten zur Validierung von Hypothesen und Annahmen über diverse Experimente und Tests unter Einbindung der Prinzipien des Lean Startup
  • Kennenlernen, der grundsätzlichen Möglichkeiten, Technologien und Treiber für das digitale Unternehmen
  • Brainstorming zu potenziellen digitalen Geschäftsmodellen auf Basis der vorgestellten digitalen Möglichkeiten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung stimme zu